Dienstag, August 07, 2007

einfaltigkeitsphantasien

mitten im dritten.

trimenon, um genau zu sein.

und ich sage es ja ungern, aber: es reicht langsam.

der kleinen scheint es blendend zu gehen. sie tritt als wäre sie die reinkarnation von jackie chan, sie wächst, sie dreht sich, manchmal kann ich sie beinah kichern hören.

das liegt vielleicht auch daran, dass ich öfters die gelegenheit dazu habe - ich schlafe selten durch, bzw. sehr schlecht ein. aber wie auch liegen mit diesem bauch? wie ruhig werden während des innerlichen wühlens?

wie männer mit bierbauch das machen ist mir unerklärlich. wirklich.

in stiller bewunderung nippe ich weiter an meiner milch mit honig und versuche daran zu denken, dass all meine beschwerden wohl zum ganz normalen ablauf gehören. und dass bald eine zeit kommt, in der ich wahrscheinlich auch des nächtens wach bin, meinen körper dann allerdings wieder für mich alleine habe.

sei mir nicht böse, kleines, aber - ich freu mich schon darauf.

zudem geistert mir seit einer kleinen nächtlichen namensdiskussion mit dem slut-schlagzeuger eine namensidee durch den kopf. endlich ein name! ja, könnte man meinen. aber der name verfolgt mich und ich weiß nicht ob ich mein kind damit bestrafe oder beschenke.


das ist alles nur passiert, weil meine mutter mir damals diesen namen gab...

vor meinem innerlichen auge sehe ich sie bei amy im familiengerichtssaal sitzen und amy höchstpersönlich verständnisvoll nicken, während mein anwalt mir warnend die hand auf den arm legt, um mein aufbrausendes "wie lächerlich!" zu verhindern. dabei trage ich mein neues slut-t-shirt.

ich brauche wirklich dringend schlaf, diese nachtphantasien machen mich noch ganz verrückt.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

wir wollen foootos sehn, wir wollen foootos sehn, wir wollen wir wollen, wir wollen fotos sehen! ;-)

°für°immer°sechzehn hat gesagt…

voyeuristische meute.


[ich bitte um geduld...] ;-)

Horvath Andreas hat gesagt…

meine mama hat mir erzählt, dass babys ganz fiese tritte in richtung blase durchführen können. sie ist dann immer richtung toilette gesprungen "oh wie gemein, oh wie gemein..." von daher würde ich sagen, dass sich ein extravaganter name durchaus lohnt ;-)) "na branka katharina? wo warst du heute wieder einbrechen..."
zum bierbauch, die hängen eher leblos nach unten und wenn man etwas spürt dann ist das die leber.
weiterhin alles gute, liebe grüße.

Anonym hat gesagt…

was ist da los?was ist da los?
will lesen ;)
mujerfuriosa

himmelgelb hat gesagt…

so spannend! :)