Dienstag, Jänner 02, 2007

2007 und alle tot

Blass und verschlafen zwinkert es mir zu.
Hat wohl große Pläne. So verkatert, doch schon voller Ideen.
Wir sind uns ähnlich, das neue Jahr und ich.
In beidem.

Zudem hab ich das erste Silvester seit langem hinter mir, das wirklich einfach nur schön war. Ich war dort wo ich immer bin, mit den Menschen, dic ich auch schätze wenn mal grad nicht Silvester ist und hab das gemacht, was ich immer tue.
Schick essen - vorglühen - flexen.
Bis auf das mit einer Flasche Sekt sentimental auf der Donaukanal-Brücke stehen und die Raketen gen Osten bewundern war alles wie immer.
Aber das war festlich. Und eben sentimental.

Das alte Jahr war nochmal richtig gemein so gegen Ende hin.

James Brown, Sadam Hussein und die Prokop. Meine Eltern sagen immer, "man kann eines Tages nichts mehr mitnehmen!". Geht wohl doch. 2006 kicked balls oder so.

Aber was das neue Jahr schon mal gebracht hat, ist die Bekanntschaft zweier sehr netter Menschen. D. und P.. Unser spontaner Silvester-Besuch aus Deutschland. Eigentlich wollten wir ja einen Rumänen und einen Bulgaren zwecks EU-Völkerverständigungs-Tamtam einladen. War uns dann doch zu kitschig.

Nachdem P. heute früh doch tatsächlich uns allen FRÜHSTÜCK ANS BETT gebracht hat, was mein Mitbewohner S. nur mit den Worten "Du bist der romantischste Deutsche, den ich je kennengelernt habe!" akkreditiert hat, haben wir beschlossen sie zu adoptieren und sie mit viel Austro-Pop liebevoll großzuziehen.

Und gerade eben hab ich mich wieder gefunden.
Bis zu den Knien inmitten von Papierunterlagen. Annerkennungsformularen, Wohnungsansuchen, Immatrikulationsbestätigungen, Auslandszuschussanträgen, ecetera, ecetera.

In 3 Wochen steig ich in einen Flieger. Lass meine WG, mein Studium, meine Arbeit kurz ALLES hinter mir. Nur Klamotten. ein Französisch-Wörterbuch und ein latentes Angstgefühl im Gepäck. Wie hirnrissig seinen Erasmus Aufenthalt in einem Land zu verbringen, dessen Sprache man nicht mal ansatzweise beherrscht! So hirnrissig, dass es mir vor einigen Monaten als einzig sinnvoll erschien.

In diesem schönen Augenblick bin ich gerade so nervös, dass ich keine Zigarette rauchen kann, weil mein Magen rebelliert. Ein altes Matura-Stress-Vorbereitungs-Überbleibsel. Wer Abschied feiern will: am 19. in der WG. Macht mich glücklich mit stangenweise Zigaretten, meine Lieben!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

mit austropop groß ziehen, na endlich mal ordentliche erziehungsmaßnahmen. Dabei verweise ich doch gerne auf schaffa&bätta als vorarlberger kulturgut, welches auch bei den schön deutsch sprechenden menschleins ned fehlen darf. Allerdings erst in einem späteren Stadium (postpubertär)in kleinen Dosen anwenden, da - jo, halt d`sproch woascht eh.
Und, viel wichtiger, frankophon alsbald unterwegs? *hüstel* hast du beigebeder, pille, houellebecq, despentes nacheinander gelsen und willst denen ein stück positivismus näher bringen? und wohin überhaupt? Zentralistisches Frooonkreich hin oder her, neben paris gibt es ja auch noch was.
Umland wäre ne Antwort, aber bitte eine kleine Erklärung dazu, danke.

´s grüßt recht herzlich der geadelte
Sir flow.

samoafex hat gesagt…

Ma chère, tu est une tres courageuxe fille, non, une femme avec assez courage pour Paris - non, pour la toute France!

Je sais que tu fait la!

Und wenn du dann erst einmal eine Weile dort bist, kannst du meine holprigen Sätze von eben korrigieren ;)

°für°immer°sechzehn hat gesagt…

oh, schaffa und bätta!
wie es der zufall so will hatte ich das glück den schlagzeuger von s&b als musiklehrer zu haben! folgedessen mit süßen 13 auf dem "the bates"-konzert im damaligen kiew (kiev??) gelandet. geprägt für´s leben, sag ich dir! ein super lehrer war das. einer der wenigen, die ich gern wieder mal treffen würde! :)

den franzosen was näher bringen. hm. vielleicht das schnecken essen abgewöhnen?? die trinken den kaffee schon mit milch und das mit dem streiken haben´s auch schon recht gut drauf...aber: AUSTROPOP! vielleicht ist das meine mission!
natürlich bin ich in PARIS! gleich um´s eck beim place de la bastille, direkt an der seine. *kleinerromantikanfall* hoffe nur, dass die unterkunft kein drecksloch ist. wobei...*romantikanfallderzweite*!

zur fete schaun´s eh vorbei, gell sir flow? ;)

°für°immer°sechzehn hat gesagt…

korrigieren?
oh samoa! die wahre französische erotik liegt doch in holprigen sätzen, oder nischt??

*hehehehe